Dauer der Behandlung bei klassischer Implantologie und Sofortversorgung

Sofortimplantat und Sofortversorgung

Neben der klassischen Implantation bieten wir in unserer Praxis auch die Sofortimplantation und Implantate mit Sofortversorgung an. Was hinter den Begriffen steckt, welche Unterschiede es gibt und für wen die Sofortversorgung und Sofortimplantate geeignet sind, erklären wir hier.

Bei der klassischen Implantation wird das Zahnimplantat erst einige Wochen oder Monate nach Entfernung des Zahnes eingesetzt. Auf die Implantation folgt eine mehrmonatige Einheilungsphase, in der das Knochengewebe das Implantat umschließt. Erst nach der Ausheilung, wenn das Implantat belastbar ist, kann der Zahnersatz angebracht werden. Die gesamte Behandlung erstreckt sich über einen mehrmonatigen Zeitraum.

Sofortimplantation

Bei der Sofortimplantation setzt der Zahnarzt unmittelbar nach der Zahnextraktion das Implantat in den Kieferknochen ein.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Diese Art der Implantation ist sinnvoll für Patienten mit einem stabilen, entzündungsfreien Kieferknochen, der über genügend Knochenmaterial verfügt und somit kein Knochen mehr aufgebaut werden muss. Ein typischer Fall, bei dem diese Voraussetzungen gegeben sind, ist der Zahnverlust durch einen Unfall. Muss jedoch ein Zahn aufgrund einer entzündeten Wurzel gezogen werden, liegt eine akute Entzündung vor. Dann ist das herkömmliche Implantationsverfahren für den Patienten die beste Wahl.

Welche Vorteile hat ein Sofortimplantat?

Vorteile der Sofortimplantation sind eine deutlich verkürzte Behandlungsdauer und nur eine einzige Zahnarztsitzung für den Hauptteil der Behandlung. Dadurch ist der Patient körperlich und psychisch viel weniger belastet. Zudem verhindert ein Sofortimplantat, dass der Kieferknochen und das Zahnfleisch abgebaut werden.

Sofortversorgung – in nur einem Behandlungstermin zu neuen Zähnen

In direktem Zusammenhang mit der Sofortimplantation steht die Sofortversorgung. Das ist der nächste Schritt nach der Implantation. Hierbei wird ein festsitzender provisorischer Zahnersatz noch in derselben Sitzung auf dem Implantat angebracht. Für die ersten Wochen schützt dieses speziell geformte Provisorium das Implantat vor zu großer Belastung.

Daneben gibt es noch die Methode der Sofortbelastung. Hier kann der Patient den Zahnersatz direkt belasten, ein Provisorium ist nicht notwendig.

All-on-4 und All-on-6  - Feste dritte Zähne an einem Tag

Es kann sogar der ganze Kiefer sofort mit festen Zähnen versorgt werden mit der „All-on-4“ oder „All-on-6“ Behandlung. Dabei werden 4 oder 6 Implantate gesetzt, die dann mit einem festsitzenden Zahnersatz versorgt werden, der in der Regel auch sofort belastet werden kann. All-on-4 oder all-on-6 ist ein bewährtes Behandlungskonzept für zahnlose Patienten.

Wann ist eine Sofortversorgung möglich?

Voraussetzung ist, dass das Implantat direkt nach dem Einsetzen stabil und fest im Kieferknochen sitzt. (Primärstabilität). Wir setzen hier die neu entwickelten BLX Implantate der renommierten Schweizer Firma Straumann für die Sofortimplantation ein, die für eine optimale Primärstabilität und eine Maximierung des Kontaktes zwischen Knochen und Implantat sorgen.

Was sind die Vorteile für den Patienten?

Die entstandene Zahnlücke wird sofort durch den Zahnersatz geschlossen. Der Patient braucht keine Zahnlücke zu fürchten und braucht keinen herausnehmbaren Zahnersatz. Bei der Sofortbelastung ist zudem nur ein einziger Behandlungstermin notwendig, was insbesondere auch Angstpatienten sehr entgegenkommt.

Individuelle Beratung

Welche Methode für Sie die beste Wahl ist, hängt von vielen Faktoren ab. Gerne beraten wir Sie zu Sofortimplantaten und zur Sofortversorgung. Vereinbaren Sie einfach einen Termin in unserer Praxis.